Passives Einkommen

Passives Einkommen – der Weg zum konstanten Nebenverdienst und finanzieller Freiheit

Du möchtest Geld verdienen ohne hart arbeiten zu müssen? Dann brauchst du nicht weiterlesen! Beim Passiven Einkommen geht es nicht darum schnell reich zu werden, wie viele Menschen es sich erträumen. Nur den wenigsten gelingt ein solcher Schritt tatsächlich, jedoch lässt sich mit etwas Geduld und mit einem Ziel vor Augen ein stattliches passives Einkommen generieren welches einen für jegliche Lebensumstände absichern kann und finanzielle Freiheit gewährt.

Passives Einkommen wird häufig als Geld definiert, welches du Im Schlaf, In der Sauna oder auch einfach nur im Urlaub verdienen kannst ohne selbst dafür aktiv arbeiten zu müssen. Zwar ist diese Definition nicht komplett abwegig, jedoch muss bis man einen solchen Punkt erreicht eine Menge Arbeit und Zeit investiert werden. Beim Aufbauen des passiven Geldflusses ist es von Anfang an wichtig zu wissen, dass man nicht wie beim konventionellen Beruf ein klares Verhältnis von Arbeit und Zeit hat. Vor allem am Anfang wirst du meist viel Energie und Engagement investieren müssen und dabei nicht viel verdienen. Grob kann man passives Einkommen in 2 Kategorien einteilen. Kapital oder Portfolio Einkommen, und äußeres passives Einkommen. Beim Portfolio – Einkommen benötigst du ein Startkapital das du in lukrative Investitionen stecken kannst. Im Gegensatz dazu steht beim passiven Einkommen allein dein zu vollbringender Arbeitsaufwand.

Auf geht’s zu den Beispielen.

Dividendendepots – jährliche Dividenden durch durchdachte Anlagen

Um ein Dividendendepots anzulegen ist natürlich Kapital von Nöten. Ist dieses vorhanden kann das Geld an der Börse angelegt werden. Zur Investition in Wertpapiere gibt es mehrere Möglichkeiten. Du kannst dein Geld in Direkt-Investitionen stecken (z.B. Aktie) oder auch in Fonds bzw. ETFs. Die Investition in einzelne Wertpapiere birgt natürlich ein wesentlich höheres Risiko als andere Anlagen da die Wahrscheinlichkeit eines Totalverlustes vergleichsweise sehr hoch ist. Zur Sicherheit kannst du auf Dividenden-Aristokraten setzen (Unternehmen die konstante Dividenden Steigerung aufweisen), jedoch ist der Verlust hier immer noch ein existentes Risiko. Die Investmentfonds sind dahingegen sehr sichere Anlagen, da sie nur geringen Schwankungen unterliegen und ein Fond sich immer aus vielen großen Unternehmen zusammensetzt. Man investiert somit nicht nur in ein Unternehmen sondern in viele auf einmal.
Dein Dividendendepot wird sich letztendlich auf vielen direkten Investitionen und ein paar Fonds zusammensetzen. Hast du erst genug gute Investitionen getätigt heißt es warten auf die jährlichen Dividenden. Diese sind auch gleich der Nachteil da man sein passives Einkommen nur einmal pro Jahr erhält.
Wir arbeiten bereits über Sparpläne und Einzelinvestitionen an unserem Dividendendepot. Wenn du weitere hilfreiche Tipps für uns hast, freuen wir uns über jeden Kommentar.

P2P Investment – Passives Einkommen durch Privatkredite

Beim P2P Investment handelt es sich um die Investition in Privatkredite. Hört sich zuerst seltsam an, jedoch macht es das Internet möglich und zu einer rentablen Methode sein Geld anzulegen. Viele Online Plattformen wie Mintos, Bondora, Viventtor oder auch das deutsche Unternehmen Auxmoney bieten die Möglichkeit Konten zu eröffnen bei denen sich am anderen Ende Privatpersonen Kredite nehmen können.  Die Renditen sind sogar gar nicht so übel. Beispielsweise auf Bondora haben 98,6% aller Anleger positive Renditen erwirtschaftet. Zu deiner Absicherung solltest du immer die Plattform mit den niedrigsten Gebühren wählen. Bei mehreren Anbietern erhältst du auch eine Rückkaufgarantie. Diese ist essentiell denn, wie bei jedem Kredit, besteht das Risiko das der Kreditnehmer nicht mehr Zahlungsfähig ist. In diesem Fall werden dir bei Krediten mir Rückkaufgarantie die Raten und Zinsen die der Kreditnehmer nicht zahlen konnte vom Unternehmen der Online Plattform zurückgezahlt.

Immobilien – Eine Anlage die sich lohnt

Für die finanzielle Freiheit gibt es wohl keine bessere Investition als Immobilien. Mit der eigenen Immobilie kann man auf unterschiedlichste Weise Gewinne einfahren. Zwar ist für einen direkten Kauf einer Immobilie und deren Instandsetzung und Haltung eine Menge Kapital nötig, doch auf Dauer rechnet sich der Aufwand in den meisten Fällen. Kauft man die Immobilie zudem an dem richtigen Ort kann man schon alleine mit den An- und Verkauf der Immobilie enorme Gewinne erwirtschaften. Da dies jedoch eher das Handwerk des Immobilienhändlers ist kommen wir dazu wie du passives Einkommen mit deinen Immobilien erreichst.

Die üblichste Methode für das passive Einkommen ist die Vermietung. Da die Mietpreise in den letzten 5 Jahren, vor allem in den Großstädten, extrem angestiegen sind, können schon für kleine Mietflächen enorm hohe Mieten verlangt werden. Selbstverständlich sind die Kaufpreise der Immobilien in diesen Orten entsprechend hoch. Das größte Problem hierbei ist der Umgang mit den Mietern. Um sich die Kopfschmerzen und den Stress zu ersparen kann man hier jedoch eine Hausverwaltung engagieren. Zwar verlangen diese auch einen Obolus für Ihre Tätigkeit, aber sie sichern die monatlichen Mieten und die Instandhaltung der Immobilie ohne das man sich selbst damit beschäftigen muss.

AirBnb – Zwischenmiete als Konzept

Hat man erst einmal eine Immobilie erworben kann man damit auch von der wachsenden Beliebtheit der verschiedener Online Plattformen zur Zwischenmiete profitieren, allen voraus der Anbieter AirBnb. Auf AirBnb kann jedermann seine eigene Immobilie zur Zwischenmiete zur Verfügung stellen. Das tolle daran, es handelt sich immer nur um kurze Mietzeiträume womit man kein langfristiges Risiko eingeht. Zudem kann man sich die Mieter im vornerein genau Anschauen und entscheiden ob man sie in die eigene Immobilie lassen möchte. Das Bewertungssystem von AirBnb ist hierbei eine große Hilfe! Mieter und Vermieter bewerten sich gegenseitig nach jeder Zwischenmiete, womit man schnell herausfinden kann welcher Mieter zuverlässig ist und welchen man sich lieber nicht in die Immobilie holt. Auch wenn man kein großes Kapital hat ist Aribnb durchaus Interessant.

Wohnt man beispielsweise in einer großen Stadt oder nahe einem beliebten Reiseziel, kann man auch einzelne Zimmer der eigenen Wohnung zur Zwischenmiete zur Verfügung stellen. Vor allem in großen Städten wie München, Frankfurt als auch in fast allen Universitätsstädten Deutschlands sind solche Zwischenmieten sehr gefragt und die Anbieter treffen auf mehr Anfragen als sie verarbeiten können. Rechtlich gesehen kann man mit Airbnb zudem viele Abgaben an den Staat umgehen die bei der herkömmlichen Vermietung fällig wären.
Sichert euch 30 Euro Reiseguthaben mit unserem Freundeslink.

Immobilien Crowdinvesting – Die Immobilien Anlage für geringes Geldkapital

Nicht nur für Personen mit großen Geldreserven sind Immobilien eine Überlegung wert. Beim Immobilien Crodwinvesting handelt es sich um Immobilienfonds bei denen Sie als Anleger genau wissen in welcher Immobilie Ihr Geld steckt. Als Gruppe von Investoren finanzieren sie über die Plattform Ihrer Wahl in ein Bauprojekt. Sobald dieses Fertiggestellt wird erhalten sie letztendlich einen Teilgewinn der prozentual zu Ihrem investierten Anteil steht. Der entscheidende Vorteil ist das sie schon mit geringen Geldsummen Teilhaber an verschiedenen Projekten werden und somit ein breites Portfolio an Crowdinvestments aufbauen und steuern können.

Der Online Markt – Blog, Webseite und Apps

Das Internet bietet nicht nur viele verschiedene Anbieter die sichere Investitionen ermöglichen, sondern auch die Möglichkeit sich selbst zum kleinen Unternehmen zu machen. Mit Webseiten, Blogs und auch Apps kann man konstant passives Einkommen generieren.

Der eigene Blog

Schon mal überlegt einen Blog zu schreiben? Inzwischen gibt es Online zahlreiche Blogs, Webseiten bei denen die Blogger Ihren Gedanken freien Lauf lassen und Ihrem Publikum Ihre Meinung zu verschiedensten Themen mitteilen. Oft handelt ein einzelner Blog von einem bestimmten Nischenthema. Wichtig ist das sie das Thema bewegt und sie sich dafür interessieren. Solange sie nicht selbst von Ihrem Nischenthema überzeugt sind, werden sie es auch nicht schaffen die Leser an Ihren Blog zu binden und konstanten Traffic für diesen zu erzeugen.

Sobald sie über genug Content für Ihren Blog verfügen können sie den Traffic der Webseite über Adsense steigern. Adsense ist eine Dienstleistung von Google, über die sie bei bestimmten Suchbegriffen in den obersten Suchergebnissen gelistet werden und Ihre Werbung bei Nutzern geschaltet wird die gemäß Ihrem Suchverlauf Ihr Blog Thema recherchiert haben. Doch wie verdient man nun sein Geld mit dem eigenen Blog? Die Schlüsselwörter sind hier ebenso Adsense und Affiliate Marketing. Ebenso wie Ihre Werbung geschalten wird, können sie auf Ihrer Seite Werbung von anderen Werbepartnern schalten lassen. Pro Klick der auf einen der Werbebanner auf Ihrem Blog erhalten sie somit ein paar Cent, die sich schnell zu einem Sehenswerten Betrag aufsummieren.

Haben sie erst einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht wird das Affiliate Marketing interessant. Durch den Einfluss den sie auf Ihre Leser haben gewinnen sie eine sogenannte Reichweite die für viele Firmen ein interessantes Marketing-Tool darstellt. Firmen die Produkte anbieten die sich an Ihrer Nische anlehnen, können somit über sie einen optimalen Kanal gewinnen um Ihre Zielgruppe zu erreichen. Durch eine gezielte Erwähnung in einem Blogbeitrag erhalten Sie somit ein kleines bis stattliches Honorar von den einzelnen Betrieben je nach Reichweite.

Wie du deinen eigenen Blog erstellst

Flippa.com – Apps und Webseiten als fertiges Produkt

Werbeeinnahmen lassen sich sehr gut mit Webseiten und Apps generieren. Doch wie erstellt man eine gute Webseite oder App? Entweder man beginnt sich ausgiebig mit diesen Themen auseinanderzusetzen oder man kauft diese im fertigen Zustand. Flippa ist hierfür das bekannteste Unternehmen. Auf Flippa können sie Domains, fertige Webseiten und funktionstüchtige Apps kaufen und diese dann weiter verwenden. Ist die Webseite oder App erst einmal Ihre, können Sie darauf in ähnlicher Weise vorgehen wie beim eigenen Blog. Bei der Webseite muss Traffic herrschen und regelmäßig neuer Content erscheinen. Bei Apps können sie mit bezahlbaren Inhalten punkten und einen konstanten Nebenverdienst aufbauen.

Private Autovermietung über Drivy

Sie haben ein Auto welches sie nicht jeden Tag benötigen? Dann lassen sie es Geld verdienen! So ist das Motto von Drivy. Über die Onlineplattform von Drivy können sie andere Privatpersonen oder auch Firmen Ihr Auto mieten lassen. Eine vollumfassende Versicherung ist bei der Abwicklung über die Webseite von Drivy gleich mit inbegriffen. Alles was sie tun müssen ist ein Profil zu Ihrem zur Verfügung gestellten Auto anzulegen und Preis, Ort und Verfügbarkeit zu hinterlegen. Sobald ein Interessent dein Auto mieten möchte kann dieser dir eine Anfrage stellen und nach deiner Zustimmung bequem über Drivy die Buchung tätigen.

Wir werden im laufe der Zeit weitere Wege um Passives Einkommen zu generieren hinzufügen. Melde dich für unseren Newsletter an und sei der erste der davon erfährt 🙂

Erhalte Neuigkeiten direkt per Email 🙂




No Comments

Post A Comment